Scharlachrennen News


Drei Mal war Ehnings Recht – Borkener gewinnt den Großen Preis der EnBW AG
Juli 27, 2008, 8:26 pm
Filed under: CSI3*

Der erste Gewinner eines internationalen Großen Preises war auch ein international renommierter Reiter: Marcus Ehning aus Borken, Nummer acht der Weltrangliste, gewann im Sattel der neun Jahre alten Stute Sabrina den mit 50.000 Euro dotierten Großen Preis der EnBW AG. Knappe 35,70 Sekunden genügten dem 34 Jahre alten Profi, um mit Sabrina, die eine Tochter seines Weltcup-Pferdes Sandro Boy ist und einen Bayern-Brand trägt, seine sieben Mitbewerber im Stechen auf die Plätze zu verweisen. Für den Sieg in der höchstdotierten Prüfung des CSI3* Nördlingen darf der Westfale nun ein neues Auto mit nach Hause nehmen. Ein metallic-blauer, sportlicher Toyota Auris wurde auch unverzüglich einem ersten Test im Parcours unterzogen.
 
Da schauten auch die Kollegen mal hin. Zum Beispiel Felix Haßmann aus Lienen und kleiner Bruder des dreimaligen Derbysiegers Toni Haßmann. Felix wurde mit Horse Gym`s Lianos Zweiter im Großen Preis vor der aus Schenefeld angereisten Amazone Janne-Friederike Meyer mit der Holsteiner Stute Chika`s Way. Bester Bayer im Großen Preis der EnBW AG war der Landshuter Jürgen Kraus, der mit dem zehnjährigen belgischen Wallach High Valley blau-weiße Farben im Parcours vertrat.
 
Für Marcus Ehning war es der zweite Sieg des Tages und der dritte insgesamt, denn am Vormittag gewann der Westfale bereits mit der For Pleasure-Tochter Fiona  das Finale der Youngster Tour in einem schweren Springen mit Stechen. Schon am Samstag hatte der Weltcupsieger des Jahres 2006 in der zweiten Qualifikation zum Großen Preis mit dem Neuzugang Plot Blue auftrumpfen können.
 
Insgesamt 8500 Zuschauer kamen zur internationalen Turnierpremiere auf der großen Kaiserwiese in Nördlingen. Turnierchef Hans Günter Winkler (Warendorf) und seine Mitgesellschafter Siegfried Mitzel, Paul Bengesser und Stephan Thomaschki durften sich über großes Lob von allen Seiten freuen. Nördlingens Oberbürgermeister Hermann Faul räumte offen ein, dass ihn der Anblick des umstrukturierten Turnierplatzes erstaunt habe: „Das Ganze wirkt anders und eleganter und die Atmosphäre ist eine andere geworden.“ Das war übrigens besonders deutlich am Sonntag spürbar: Da erschienen etliche Zuschauerinnen mit Hüten in allen Formen und Farben, denn – gut behütete Damen hatten freien Eintritt. Tres Chic gespart könnte man fast sagen. Winkler will sich nun daran machen, die Anregungen, die im Laufe der Turniertage bei ihm eintrafen, zu prüfen und auch ein paar eigene Ideen umzusetzen nach der Premiere des CSI Nördlingen, das dem Turnierstandort mittelfristig eine sichere Zukunft verschaffen soll. Die erste und wichtigste Grundlage war für die Turnier GmbH der Platz, dessen Standard deutlich verbessert wurde.
 
Den Kurz Grand Prix der Dressurreiter sicherte sich in Nördlingen der Dressurausbilder Uwe Schwanz aus Thann. Mit der 14 Jahre alten Stute Salome verwies er Rudolf Widmann (München) mit Daylight und Karoline Kniha (München) auf Loriot  auf die Plätze. Loriot übrigens ist 17 Jahre alt und war einst eines der besten Pferde des Mannschafts-Olympiasiegers Martin Schaudt (Albstadt).
Drei sehr vielseitig orientierte Teilnehmer traten zum traditionellen Höhepunkt des Nördlinger Turniers an, dem Scharlachrennen. Rasanter Abschluss ist stets der Galoppkurs auf der Rennbahn, nachdem die Teilnehmer auch eine Vielseitigkeitsprüfung, Springfestigkeit und dressurmäßige Talente zeigten. Vor großem Publikum hatte am Ende Bianca Heger vom Augsburger PSV mit dem 13-jährigen Alfa Course die Nase vorn. Alfa übrigens wirkte überaus motiviert und tänzelte zudem wie ein Vollbut-Pferd herum – und das ist er nur zur Hälfte. Alexander Bucher (Steinberg) und Julia Schmidt (PSV Urspring) landeten auf den Plätzen.
 
Ergebnisse des CSI Nördlingen/ Scharlachrennen
Springen Kl. S mit Stechen, Großer Preis der EnBW AG:
1. Marcus Ehning (Borken) mit Sabrina 0 Strafpunkte/ 35,70 Sekunden, 2. Felix Haßmann (Lienen) mit Lianos 0/37,58, 3. Janne-Friederike Meyer (Schenefeld) mit Chika`s Way 0/37,75, 4. Jürgen Kraus (Landshut) mit High Valley 0/38,79, 5. Frederik Knorren (Würselen) mit Aspen 0/38,85, 6. Otto Becker (Albersloh) mit ECL Lunatic 0/38,86.
 
Springen Kl. S mit Stechen, Finale Youngster Tour, Preis von Maria und Rudolf Grenzebach:
1. Marcus Ehning (Borken) mit Fiona 0/38,31, 2. Lutz Gripshöver (Werne) mit Amaretto 0/42,11, 3. Kathrin Müller (Arnsberg) mit Cork Lane 0/42,48, 4. Jürgen Kurz (Landshut) mit Celentano 4/39,83, 5. Markus Renzel (Oer-Erckenschwick) mit La Ina 8/38,52, 6.  Johannes Ehning (Borken) mit Cantara 4/78,28.
 
Punktespringen mit Joker Kl. S, Preis der Norit SÜDMO:
1. Felix Haßmann (Lienen) mit Horse Gym`s Aribo 44 Punkte/ 42,12 Sekunden, 2. Kathrin Müller (Arnsberg) mit Lifou 44/42,91, 3. Markus Merschformann (Osterwick) mit Petite Golda 44/43,39, 4. Tobias Bachl (Pfarrkirchen) mit I Know It 44/43,64, 5. Otto Becker (Albersloh) mit Romulus 44/44,68, 6. Marcus Ehning (Borken) mit For Fun 41/45,44.
 
Springen Kl. S mit Siegerrunde, Qualifikation European Youngster Cup, Preis der Hindeland Spedition GmbH:
1. Tobias Meyer (Bonstetten) mit Burgherrin 1/47,51; 2. Evelyn Weichselgartner (München) mit Caloosa Hatchee 4/50,68, 3. Felix Haßmann (Lienen) mit Claim Collin 5/46,35, 4. Jörne Sprehe (Fürth) mit Challenger 6/46,52, 5. Francois Brichart (Belgien) mit Rambo 9/46,66, 6. Stefanie Paul (Altusried) mit Leoni P 9/47,07.
Gesamtwertung Deutsches Würth Pony-Derby:
1. Laurenz Buhl (Heidelberg) mit Tuk 78,50 Punkte, 2. Alexandra Paul (Altusried) mit Alfret 73,00, 3. Stefanie Christoph (Straubing-Oberpiebing) mit April 72,50, 4. Kristin Navarro-Braun (Heidelberg) mit Viala 62,00, 5. Lasse Mielke (Giebelwald) mit Scarlett 61,50.
 
Dressur Kurz Grand Prix, Preis der Familie Michael und Sabine Scherbaum:
1. Uwe Schwanz (Thann) mit Salome  65,80 Prozent, 2. Rudolf Widmann (München) mit Daylight 63,80, 3. Karoline Kniha (München) mit Loriot 61,22, 4. Uwe Schwanz mit Rockbarton 58,65.
 
Dressur Intermediaire II, Preis der Schweabenpräzision, Nördlingen:
1. Uwe Schwanz (Thann) mit Salome 66,78 Prozent, 2. Rudolf Widmann (München) mit Daylight 65,75, 3. Karoline Kniha (München) mit Loriot 64,88, 4. Jana Kun (München) mit Planters Punch 63,07.

Advertisements
Kommentare deaktiviert für Drei Mal war Ehnings Recht – Borkener gewinnt den Großen Preis der EnBW AG





Kommentare sind geschlossen.



%d Bloggern gefällt das: